Stellungnahme der Galerie im Taxispalais zur Besetzung des Glasdaches der
Halle in der "Taxisgalerie"

Franz Wassermann hat im Sommer 2001 mit der Galerie im Taxispalais ein
Projekt "Schubhaft" besprochen, wofür ihm die Galerie die Schließfächer auf
seinen Wunsch zur Verfügung gestellt hätte. Dieses Projekt war mit ihm
bereits vereinbart.
Erst nachträglich wollte er zusätzlich auf dem Glasdach der Galerie für
mehrere Wochen eine Zeltstadt aufstellen. Das war jedoch sowohl auf Grund
der geplanten Ausstellung Dorit Margreiter ›"Everyday Life", (Installation
in der Halle und Video-Projektion über das Glasdach) als auch aus statischen
Gründen nicht möglich.

Herr Wassermann und die ihn begleitenden Personen haben am Freitag, 14. 12.
2001 um 11.30, in ›einer unangekündigten Aktion die Zeltstadt errichtet und
sich über die von der Leitung der Galerie, Dr. Silvia Eiblmayr, geäußerten
Einwände hinweggesetzt.
Herr Wassermann, der das ursprünglich vereinbarte Projekt fallen ließ, hat
mit dieser Aktion nicht nur ein sozialpolitisches Thema sondern auch die
Galerie für seine fragwürdige künstlerische Selbstdarstellung
instrumentalisiert.

Die Galerie hat bekanntlich unter der Leitung von Silvia Eiblmayr
politischen Themen breiten Raum gegeben, u.a. "Arbeit an der Öffentlichkeit"
von Klub Zwei in Zusammenarbeit mit MAIZ, (im Sommer 2000) und Ken Lum,
"There is No Place Like Home" (Winter 2001).

Die Zeltstadt wird nach Aussage von Herrn Wassermann morgen abgebaut. Von
der Galerie werden keine weiteren Schritte unternommen.

Mit der Bitte um Kenntnisnahme und freundlichen Grüßen

Dr. Silvia Eiblmayr
Leiterin